Blick in mein 450 Liter Aquarium
Blick in mein 450 Liter Aquarium
Bildausschnitt aus meiner grünen Hölle
Bildausschnitt aus meiner grünen Hölle

Wie bereiten Sie Ihr Wasser auf ?

Seit Jahren stelle ich meinen Wasseraufbereiter selber her. Bei den 14tägigen Wasserwechsel in meinem Becken kommt nur noch Schwarzwasser zum Einsatz. Bei Neueinrichtungen kommt das selbe Wasser zum Einsatz, am selben Tag kommen dann die Pflanzen rein, eher einige mehr als unbedingt notwendig, und erst 2-3 Wochen später kommen dann erst die Fische.
Die Wasseraufbereiter die im Handel zu erhalten sind, haben sicherlich ihre Berechtigung. Da bei mir aber immer die natürliche und vorallendingen biologische Komponente im Vordergrund steht, sind sie für mich ein absolutes no go.
Bei einem im Handel erhältlichen Tropenwasser-Aufbereiter stehen viele richtige Hinweise.
Was mich allerdings absolut stört ist der Satz " Ohne optisch störende Wasserfärbung." Gerade diese leichte Färbung des Wassers von bernsteingelb bis leicht bräunlich sieht doch viel geiler aus als diese Becken mit glasklaren Wasser darin. Das Wasser hat nur eine leichte Färbung, deswegen ist es doch nicht trüb.

Genau wie in der Natur, und ihr sollten wir es nachmachen denn sie macht es richtig. Die Natur macht uns doch nichts nach, wir sollten es der Natur nachmachen!!!!!!

 

Wer mit Schwarzwasser arbeitet, muss beim Wasserwechsel immer aufpassen, dass der Filter noch gut funktioniert. Füllt man gut mit Schwarzwasser auf, kann es zum Sauerstoffmangel kommen. Dieses Wasser enthält durch die lange Standzeit in den Fässern und die Biologischen Prozesse kaum noch Sauersoff. Ich erkenne es daran, zuerst machen sich alle Raubschnecken (Anentome Helena) Richtung Wasseroberfläche auf.  Durch geringes ankippen des Rücklaufrohres nach oben, erreicht man eine größere Wasserbewegung, welche bei mir schon ausreicht, um dieses Problem zu lösen. 

 

Nach dem auffüllen mit Schwarzwasser, ist deutlich die bräunliche Färbung zu erkennen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mario Hamann