Blick in mein 450 Liter Aquarium
Blick in mein 450 Liter Aquarium
Bildausschnitt aus meiner grünen Hölle
Bildausschnitt aus meiner grünen Hölle

Bei einem Besuch in meiner Heimat, der Oberlausitz, musste auch Zeit für einen Abstecher in die Wasserpflanzengärtnerei Schmidt nach Zitau sein.

Dort kaufte ich Echinodoren, Ludwigien und Fettblätter, die alle emers vermehrt werden.

Leider ist es in der Wohung für emers gezogene Pflanzen zu trocken. Deshalb kamen die großen Echinodoren in ein Aquarium wo sie sich zur Zeit an das Unterwasserleben gewöhnen. Die emersen Blätter sterben ab, werden aber durch neue Unterwasserblätter ersetzt. Keine Probleme gab es mit den Trieben, sie blühen regelmäßig und bilden immer wieder neue kräftige Jungpflanzen, wie Ihr auf den folgenden Bildern sehen könnt.

Papageiblatt
Herbst in der Wasserpflanzengärtnerei

Die Triebe der Ludwigie, des Fettblattes und der kleinen Osiris´Schwertpflanze (Echinodorus osiris), legte bzw. stellte ich in ein leeres Aquarium mit 7 bis 8cm Schwarzwasser. Hinterher deckte ich das Aquarium mit Frischhaltefolie ab. Daduch entsteht ein Gewächshaus mit hoher Luftfeuchtigkeit. Nach 14 Tagen entnahm ich mehrere Triebe der Ludwigie und pflanzte sie in mein Aquarium.

Sie wuchsen ohne Probleme und mit Tempo weiter.

Die Osiris´Schwertpflanze brauchte eine längere Umgewöhnungsphase, sowohl emers als auch submers. Aber auch diese wachsen mittlerweile sehr gut weiter. Am langsamsten geht es bei dem Fettblatt.

Triebe der Wasserpest (Egeria najas) die keinen Platz im Aquarium finden, lassen sich so problemlos mehrere Wochen in diesen "Minigewächshaus" halten.

Die Haltung im Garten ist aber stark temperaturabhängig. Wichtig dabei ist die Nachttemperatur und der Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung.

Ein herauswachsender Trieb der Ludwigie

Blühende Osiris`Schwertpflanze

Dieses Jahr hat meine emerse Echinodorus das erste mal geblüht, und wunderschöne Adventivpflanzen gebildet. Im Moment liegen sie in einer Schale mit Wasser zur Wurzelbildung.

Adventivpflanzen wachsen lassen bis sie genügend Blätter haben.....

dann in Wasser tauchen....

warten bis sie genügend Wurzeln gebildet haben und dann einpflanzen.

Bei vielen Adventivpflanzen, vorallendingen im Sommer, eignen sich auch alte Aquarien oder solche kleinen Zimmergewächshäuser zur Aufzucht. Leider scheint die von mir angewendete Methode nicht optimal zu sein. Sie wuchsen am Anfang gut, allerdings faulten die Wurzeln nach geraumer Zeit. Ich schiebe es auf das stehende Wasser in den Becken. So muß ich mir etwas anderes einfallen lassen.

Fensterbank mit emersen Aquarienpflanzen 2016 Echinodoren, Lobelie, Ludwigie und Hakenlilie

Lobelie auf der Fensterbank: sie stand wahrscheinlich in der Wohnung zu warm und ging während der Heizperiode ein, genau wie die Ludwigie. Jedoch haben die Pflanzen am meisten unter der wesentlich geringeren Sonneneinstrahlung zu leiden. Bei meinen Echinodoren vertrocknen regelmäßig alle Blätter, nach kurzer Ruhephase treiben sie aber immer wieder aus. Das passiert immer in der Zeit von November bis Februar. Völlig unbeeindruckt von diesen natürlichen Vorgängen zeigt sich die Hakenlilie. Ich hoffe nur, das sie mir 2017 endlich einmal blüht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mario Hamann